Ich stehe für eine moderne und liberale Gesellschaft.

Gleichstellung ist in einer modernen Gesellschaft selbstverständlich. Frauen sollen Männern gleich gestellt sein und für die gleiche Arbeit gleich viel verdienen.

Homo-, Bisexuelle und Transmenschen müssen in jeder Gesellschaft vollständig akzeptiert und rechtliche gleichgestellt werden. Diskriminierungen dürfen auf gar keinen Fall toleriert werden. Darum braucht die Schweiz ein griffiges Anti-Diskriminierungs-Gesetz, das sexuelle Minderheiten rechtlich vor Diskriminierungen schützt. Zu viele Schwule, Lesben und Transmenschen haben Angst, sich zu outen und zu sich zu stehen. Dies ist mit einer enormen Belastung für diese Menschen (oftmals Jugendliche) verbunden. Die Selbstmordrate unter homosexuellen Jugendlichen ist daher auch um ein Vielfaches höher als bei heterosexuellen Jugendlichen. Die Gesellschaft muss ein Klima schaffen, in welchem sich niemand vor Diskriminierungen zu fürchten hat, wenn er oder sie sich outet! Sexuelle Minderheiten müssen überall dieselben Rechte wie heterosexuelle Menschen haben. Dies gilt auch für Adoptionsrechte. Sämtliche Studien beweisen, dass Kinder mit homosexuellen Eltern genau gleich gut aufwachsen, wie Kinder mit heterosexuellen Eltern. Denn der Umgang mit dem Kind und nicht die sexuelle Orientierung entscheidet, wie das Kind aufwächst. Darum können Homosexuelle genauso gute Eltern wie Heterosexuelle sein! Die Ehe ist auch gleichgeschlechtlichen Paaren zu öffnen. Das Verbot von Homosexualität, das in vielen Ländern traurige Realität ist, gehört von der Weltgemeinschaft bekämpft.

Menschen mit Behinderungen bedürfen besonderer Rücksicht. Bei baulichen Massnahmen muss immer behindertengerecht gebaut werden. Es sind genügend Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu gewähren. Menschen mit Behinderungen müssen vom Staat jederzeit und in allen Lebenslagen unterstützt werden, wenn sie dies wollen und brauchen.

Schwangerschaftsabbruch muss legal sein, wie er es in der Schweiz dank der Fristenlösung ist, und er soll von der Krankenkasse bezahlt werden. Eine Abtreibung ist immer eine schwere Entscheidung und niemand, absolut gar niemand, hat da die Moralkeule zu schwingen und diesen schweren Entschluss zu verurteilen!

Staat und Kirche sind ganz klar zu trennen. Es ist schön, wenn religiöse Menschen ihren Glauben haben und diesen für sich leben. Religion ist aber Privatsache und hat im Staat nichts verloren und schon gar nicht in der Schule!

Sterbehilfe muss straffrei bleiben. Wenn eine Person sich entscheidet, aufgrund unerträglicher Leiden aus dem Leben zu scheiden, soll sie die Möglichkeit erhalten, dies in Würde zu tun! Konservative Bestrebungen Sterbehilfe zu verbieten, deuten von einer enormen Ignoranz und stellen nichts weiter als eine unangebrachte Bevormundung dar!