Tiere sind Lebewesen und keine Sachen. Deswegen braucht es einen wirkungsvollen und sehr starken Tierschutz.

Der Staat muss bei Tierschutzverletzungen eingreifen z.B. mit einem Tieranwalt, wie er im Kanton Zürich lange existiert hat, bis er bedauerlicherweise abgeschafft wurde.

Die Tierschutzgesetze müssen einen sehr starken Tierschutz enthalten und jede Form von Tierquälerei verbieten und unter harte Strafen zu stellen. Nur so wird deutlich, dass der Staat Tieren eine Würde anerkennt und das Quälen von Tieren nicht toleriert wird.

Tiere müssen artgerecht gehalten werden und das Schächtverbot ist konsequent durchzusetzen.

Das Tragen von Pelz erachte ich als elegant oder modisch, sondern einfach nur ein Zeichen mangelnder Allgemeinbildung und Geringschätzigkeit gegenüber den Tieren, schliesslich sollten mittlerweile alle wissen, unter welchen scheusslichen Bedingungen Pelzkleidungsstücke hergestellt werden. Ganz sicher muss die Schweiz aber den Import von Pelzimporten aus tierquälerischen Länder verbieten. Eine entsprechende Initiative wurde im Parlament unverständlicherweise abgeschmettert. Auch der Import von Produkten aus Robbenjagden ist zu verbieten.

Bei Tierversuchen die zu Forschungszwecken dienen, ist die Würde des Tieres zu beachten. Nur wenn es um das Erforschen von Medikamenten gegen unheilbare Krankheiten geht, sind Tierversuche überhaupt zu prüfen, wenn es keine andere Forschungsmöglichkeiten gibt. Und auch da ist nicht nachgewiesen, dass der Test an Tieren überhaupt auf Menschen anzuwenden ist. Wenn es aber um sonstige Forschungszwecke geht (z.B. Kosmetik), sind Tierversuche vollständig zu verbieten!